Presse

Presse

Süddeutsche Zeitung- 12.08.18 - "Schrei nach Gelassenheit. Das Symposium "Rock, Rap, Recht" in Rothenburg ob der Tauber"
 
"(S)o gut wie alle Plätze (...) (waren) belegt, als es hieß "Rock, Rap, Recht". Und zwar nicht nur mit Fachpublikum, sondern auch mit Bürgern. (D)er gelernte Jurist Hirte – er leitet das Museum seit 2013 und lockt nicht nur mit der berüchtigten Eisernen Jungfrau jährlich über 100 000 Besucher an – (hat) ein Händchen dafür (...), Redner auszuwählen, die ihre Materie allgemeinverständlich und unterhaltsam präsentieren können (...)""
Stuttgarter-Zeitung - 12.08.18 - "Gangsta-Rap und das Recht. Gesellschaftliche Gratwanderung" - Symposium "Rock, Rap, Recht"
 
"Dem ersten Symposium im Kriminalmuseum im betulichen Rothenburg gelegen verlieh der Eklat (um die Echo-Preisverleihung 2018 an Rapper Kollegah und Farid Bang) unerwartete Aktualität (...)"
Deutschlandfunkkultur.de - 11.08.18 - "Sie sangen auf Volksfesten von Verbrechen" - Symposium "Rock, Rap, Recht"
 
"Von Mord und Totschlag handelten die Lieder der Moritatensänger auf Volksfesten der frühen Neuzeit. Das gefiel der Obrigkeit nicht immer, sagt Markus Hirte, Direktor des Kriminalmuseums min Rothenburg. Bis zur heutigen Kunstfreiheit war es ein weiter Weg."
Nürnberger Nachrichten - 07.08.18 - "Auch für Gangster-Rap gilt die Kunstfreiheit" - Symposium "Rock, Rap, Recht"
 
"Vom 9. bis 12. August steigt in Rothenburg ob der Tauber das Taubertal-Festival. Das Kriminalmuseum der Stadt hat aus diesem Anlass erstmals ein Symposium organisiert, das sich unter dem Titel "Rock Rap Recht" mit dem Zusammenhang von Musik und Justiz beschäftigt."

 

Mainpost - Nr. 180 - 07.08.18 - "Auf der Spur der Gewalt im Lied" - Symposium "Rock, Rap, Recht"
 
"Hirte, Direktor des Mittelalterlichen Kriminalmuseums in Rothenburg, referiert bei einem Symposium über „Mordballaden“. Aus Sicht des Rechtsgeschichte-Experten stehen Rammstein ebenso in einer Tradition wie moderne Gangsta-Rapper."
Donaukurier.de - 20.07.18 - "Gangstas in Rothenburg ob der Tauber" - Symposium "Rock, Rap, Recht"
 
"Nun impliziert man mit Gangster-Rap vielleicht Los Angeles oder New York. Und wenn es Deutschland sein soll dann wenigstens Hamburg oder Berlin. Weit gefehlt, denn das Symposium "Rock Rap Recht" findet in Rothenburg ob der Tauber statt. Allerdings gibt es genau dort ein Kriminalmuseum "
visions.de - 11.07.18 - Newsflash - Symposium "Rock, Rap, Recht"
 
"Angestoßen wurde die Veranstaltung durch die Nominierung der Gangster-Rapper Kollegah und Farid Bang für einen Echo Musikpreis, obwohl diese zuvor für unter anderem antisemitische Textzeilen stark in die Kritik geraten waren."
Neues Deutschland - 26./27.08.2017 - "Verbrannt im Namen Christi" – zur Sonderausstellung "Luther und die Hexen"
 
"Eine erhellende Schau." "(...)bestens bestückte(...) und kuratorisch präzise aufbereitete(...) Hexen-Ausstellung (...)"
 Thüringische Landesleitung - 19.04.2017 - Rezension Ausstellungskatalog "Luther und die Hexen"
 
"Der Katalog versammelt nicht einfach nur Ausstellungsstücke seines Hauses zur Hexenverfolgung, sondern vor allem Essays zum Hexenwesen (...) Das Buch erzählt auf anschauliche, teils auch unterhaltsame Weise vom Hexenwahn."
bzw-weiterdenken.de – 01/2017 – "Martin Luther und die Hexen"
Es "...lockt die Sonderausstellung mit akustischen Einspielungen von sausendem Wind und flüsternden Stimmen und sorgt für eine spannungsgeladene Atmosphäre."
FA Nr. 31 (Metropolregion Nürnberg) – 08.02.2016 – „Luther in Zeiten des Hexenwahns“
"… um Hexen, Zauberei und Martin Luther geht es in einer hochkarätigen Sonderausstellung des Mittelalterlichen Kriminalmuseums“

„Süddeutsche Zeitung Nr. 97 - 28.04.2015 – „Mythen vom Blocksberg“

„… Das [Kriminal-]Museum – das größte und bedeutendste dieser Art in Deutschland …“  „... selbst wer kein Interesse an Hexen […] hat, lernt im Kriminalmuseum Überraschendes.“

FA Nr. 251 – 30.10.2014 – „Der Leidenschaft gefolgt"

„Kriminalmuseum …beherbergt … eine der größten und umfassendsten Sammlungen zur Rechtsgeschichte …“

Ausstellung Rom in Rothenburg, FA Nr. 187 – 15.08.2014

„… großer künstlerischer Bogen….“

Baden-Württembergmagazin Ausgabe, März 2014

„…weltbekannte mittelalterliche Kriminalmuseum…“

Bayerische Staatszeitung, 13.06.2014

„… deutschlandweit einmaliges Kriminalmuseums …“

Ausstellung „Schwerpunkte“ des Ansbacher Künstlers Reiner Grunwald, FA Nr. 286 – 10.12.2013

„… eindrucksvolle Ausstellung …“

Leave a comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen