sliderbild
V. R. Hedwig – Der Teufel und sein Martin, Traumwelt und Realität
-

V. R. Hedwig – Der Teufel und sein Martin, Traumwelt und Realität

Zu Intuition und Entstehung der Blattfolge: Der Teufel und sein Martin Die mächtigen Eichenholzflügel der Tore gleich hinter der Zugbrücke zur Wartburg sind in die Jahre gekommen. Aus dem 15. Jahrhundert stammen sie. Dass Martin Luther seine Fingerabdrücke hinterließ, davon ist auszugehen. Wohl auch, dass der Teufel durch das Pförtchen huschte.
Date
  • -

Location
  • Kriminalmuseum

Als ich im April 2012 Frottagen* von Pforte und Toren machte, erwachten die gefundenen Strukturen zum Leben und begannen zu erzählen. Sie rührten an das Geheimnis der Erinnerung, weckten meine Imagination.

„Ich suche nicht, ich finde …“ bemerkte Pablo Picasso einmal. Das jahrhundertealte Holz der Wartburgtore flüsterte seine Geschichte, die frottierten Balken selbst erfanden das Bild.

Martin Luther fand nach dem folgenreichen Reichstag zu Worms und vor seiner Rückkehr nach Wittenberg auf dem „Waldschloss“, zu dem er als Lateinschüler täglich hinaufblickte, sicheren Gewahrsam und Herberge.

Und ich fand in diesem Zeitfenster vom Mai 1521 bis Februar 1522 weitere Burgbewohner und ihre Geschichten.

 


*Frottage ( franz. das Reiben)Durchreibeverfahren, bei dem die Strukturen eines Gegenstandes auf Papier durch mechanischen Druck mit einem Grafitstift übertragen werden.

KM Logo

Täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. (Letzter Einlass: 17.15 Uhr)

Burggasse 3-5
91541 Rothenburg ob der Tauber

Erwachsener: € 8,00
Rentner: € 7,00
Student: € 5,00
Schüler, Kind (ab 6 Jahre): € 4,00
Kind unter 6 Jahren: frei
Familienkarte (2 Erwachsene mit allen zur Familie gehörenden Kindern von 6 bis 17 Jahren): € 19,50
Gruppen ab 20 Personen (Preis pro Person): € 7,00
Hunde: frei (Leinenpflicht)