Außenansicht bei Anreise | Mittelalterliches Kriminalmuseum Medieval Crime Museum a a Welcome to the Schandmaske für Männer Exploring historical treasures a a Education & Research "Luther and the
witches"
a a Special Exhibition
Rundgang Keller im Keller our history a a Find out more about Preise our podcasts a a Listen to
Corona Information

The museum is open

All regulations relating to the Covid pandemic (3-G and mask requirement) will no longer apply.

The general protective and hygiene measures are still recommended.

 

A visit is possible at any time and without an online ticket.
An online ticket is recommended. You can buy it here.

Opening times Mon – Sun 11 a.m. – 5 p.m. (last entry 4.15 p.m.).

AVAILABLE NOW

Virtual multimedia tour to witches

Check out the special exhibition from anywhere in the world

We invite you to experience one of the darkest chapters in European history online.

This virtual and multimedial tour through the special exhibition „Luther and the Witches“ is dedicated to the history of the belief in witches and the crime of sorcery, from its early beginnings through to the end of the major witch hunts in the 17th century. Special focus is placed on the person of Martin Luther and his statements for and against the belief in witches. In addition the exhibition presents the Reformation and the witch hunts in Franconia and in Rothenburg ob der Tauber.

Visitors are presented with a tangible portrayal of Martin Luther, his era and the fears and hopes of people from the 14th to the 17th centuries by means of more than 100 valuable exhibits and detailed explanations.

Our special exhibition „With the sword or strong faith“ – Luther and the Witches is now available as a virtual Tour.

.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

An insight into

our topics

We always happy to get positive

Customer reviews

The latest

News

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons
Türchen Nummer 7 - passend zu unserer kommenden Sonderausstellung #schatzundschatzsuche in Recht und Geschichte. #mkmtreasurehunt 

Der Rothenburger Münzschatz wurde 1989 in einem Haus am Grünen Markt ausgegraben. Im Keller des Hauses in circa 15 cm tiefe fand man einen einfachen Keramiktopf, wie er auch oft als Kochtopf verwendet wurde. Man staunte allerdings nicht schlecht, als der Inhalt zum Vorschein kam: 82 Goldmünzen verschiedenster Herkunft - frühmittelalterlich bis zum letzten Prägedatum 1673.

Warum der damalige Eigentümer den Schatz versteckte? Hierüber lässt sich nur spekulieren. Eine mögliche Erklärung wäre allerdings der Pfälzische Erbfolgekrieg (1688 - 1697). Die französischen Truppen nahmen derweil viele Städte und Dörfer ein. Möglicherweise vergrub der einstige Besitzer die Münzen also um sie vor einer Plünderung zu schützen? 
Rothenburg bliebt von den Franzosen verschont.
Warum der Schatz später nicht wieder ausgegraben wurde bleibt für uns im verborgenen.

Glücklicherweise wurde der Schatz dennoch rund 5 Jahrhunderte später entdeckt und ist heute im RothenburgMuseum zu bestaunen.

Abbildung: Münzschatz und Münzschatzgefäß mit Deckel des 17. Jahrhunderts, © RothenburgMuseum

Türchen Nummer 7 - passend zu unserer kommenden Sonderausstellung #schatzundschatzsuche in Recht und Geschichte. #mkmtreasurehunt

Der Rothenburger Münzschatz wurde 1989 in einem Haus am Grünen Markt ausgegraben. Im Keller des Hauses in circa 15 cm tiefe fand man einen einfachen Keramiktopf, wie er auch oft als Kochtopf verwendet wurde. Man staunte allerdings nicht schlecht, als der Inhalt zum Vorschein kam: 82 Goldmünzen verschiedenster Herkunft - frühmittelalterlich bis zum letzten Prägedatum 1673.

Warum der damalige Eigentümer den Schatz versteckte? Hierüber lässt sich nur spekulieren. Eine mögliche Erklärung wäre allerdings der Pfälzische Erbfolgekrieg (1688 - 1697). Die französischen Truppen nahmen derweil viele Städte und Dörfer ein. Möglicherweise vergrub der einstige Besitzer die Münzen also um sie vor einer Plünderung zu schützen?
Rothenburg bliebt von den Franzosen verschont.
Warum der Schatz später nicht wieder ausgegraben wurde bleibt für uns im verborgenen.

Glücklicherweise wurde der Schatz dennoch rund 5 Jahrhunderte später entdeckt und ist heute im RothenburgMuseum zu bestaunen.

Abbildung: Münzschatz und Münzschatzgefäß mit Deckel des 17. Jahrhunderts, © RothenburgMuseum
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

26 Minuten zuvor
✨ Türchen Nummer 6 ✨
Das Gemälde zeigt einen der (in Rothenburg) wenigen Versuche, wieder Anschluss an die Kunst vor dem Dritten Reich zu finden. Kubische Formen und eine an Lyonel Feiniger erinnernde Farbgebung zeichnen diesen ungewöhnlichen Versuch aus.

Detailausschnitt aus: Gustav Lüttgens - Plönlein, 1961, Öl auf Leinwand, © Sammlung S

✨ Türchen Nummer 6 ✨
Das Gemälde zeigt einen der (in Rothenburg) wenigen Versuche, wieder Anschluss an die Kunst vor dem Dritten Reich zu finden. Kubische Formen und eine an Lyonel Feiniger erinnernde Farbgebung zeichnen diesen ungewöhnlichen Versuch aus.

Detailausschnitt aus: Gustav Lüttgens - Plönlein, 1961, Öl auf Leinwand, © Sammlung S
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

17 Stunden zuvor

Kommentar auf Facebook

1a Dokument für eine an die Moderne Anschluss suchende Kunst - noch besser: Laslzo Moholy-Nagy 👍

Wunderschön 🤩

Federzeichnung (1719) des Rothenburger Wappens darüber die Notiz:

Siebmachers Wappenbuch 1. Teil p. 219
Rothenburg an der Tauber  

Johann Siebmacher war ein deutscher Wappenmaler und Verleger. 1596 veröffentlichte er seine erste Wappensammlung unter dem Namen Wappenbüchlein. Darauf folgten ausführlichere Wappensammlungen mit dem New Wappenbuch Teil 1 und Teil 2.

Das Wappen der Reichsstadt Rothenburg wird im ersten Teil von 1605 abgebildet (Bild 2).

Federzeichnung aus: Chronik von Johann Ludwig Schäfer, 1719, Stadtarchiv RothenburgImage attachment

Federzeichnung (1719) des Rothenburger Wappens darüber die Notiz:

"Siebmachers Wappenbuch 1. Teil p. 219
Rothenburg an der Tauber"

Johann Siebmacher war ein deutscher Wappenmaler und Verleger. 1596 veröffentlichte er seine erste Wappensammlung unter dem Namen "Wappenbüchlein". Darauf folgten ausführlichere Wappensammlungen mit dem "New Wappenbuch" Teil 1 und Teil 2.

Das Wappen der Reichsstadt Rothenburg wird im ersten Teil von 1605 abgebildet (Bild 2).

Federzeichnung aus: Chronik von Johann Ludwig Schäfer, 1719, Stadtarchiv Rothenburg
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

2 Tage zuvor
KM Logo

Daily from 11 a.m. to 5 p.m. (last entry 4.15 p.m.)

Burggasse 3-5
91541 Rothenburg ob der Tauber

Adults: € 8,00
Senior citizens: € 7,00
Students: € 5,00
Schoolchildren (from 6 years): € 4,00
Children under 6 years: frei
Family ticket (2 adults and children belonging to the family from 6 to 17 years old):€ 19,50
Groups of more than 20 Personen (price per person): € 7,00
Dogs: free (kept on lash)